Zum
Seiten-
anfang
Herren I HSV Handball
Herren I Landesliga Gruppe 2
Kontakt Spielberichte Torschützen Tabelle 2022/2023 Spielplan 2022/2023 Statistik 2022/2023
UNSERE SPONSOREN
Kontakt
Trainer, Betreuer und Trainingszeiten
   
Trainer
Denis Brüne

Telefon:
0179 3235057

E-Mail:
denis.bruene@hsv-wuppertal.de
   
   

Co-Trainer:
Moritz Freiberg

Telefon:
0176 70974082

E-Mail:
moritz.freiberg@hsv-wuppertal.de
Trainingszeiten:
- Dienstag: 19:30 - 21:00 Uhr
- Sporthalle Unterbarmen
- Donnerstag: 21:00 - 22:30 Uhr
- Sporthalle Unterbarmen
 
Aktueller Spielbericht
18.12.2022
M1 vs. Bergischer HC III - 28:33 (11:16)

Für die Erste spielten:

Im Tor: Hoffi, Philipp

Im Feld: Tobias Sch. 5, Kuschel 4, Nik 3, Arne 3, Domme 3, Len 3, Steini 3, Jakob M. 2, Paul 2, Poli, Felix, Fabian P.  

Weitere Spielberichte der Saison
11.12.2022
M1 vs. HC BSDL - 19:35 (12:16)

Herbe Niederlage gegen Aufstiegsfavorit HC BSDL

Eine herbe Niederlage gab es am vergangenen Wochenende für die Mannschaft vom HSV Wuppertal. Gegen den Auftstiegsgaranten HC BSDL aus Remscheid geriet man am Ende völlig verdient mit 35:19 (16:12) unter die Räder.

Eigentlich sah das Geschehen zu Beginn noch sehr gut aus. Bereits in der Anfangsphase konnte der HSV guten Druck auf die Remscheider aufbauen und zeigte das mit ihnen auch zurechnen sein sollte. Das Spiel gestaltete sich über weite Strecken der ersten Hälfte ausgeglichen und konnte sich spielerisch durchaus sehen lassen. Zeitweise war auch eine Führung der Wuppertaler auf der Anzeigetafel zu erkennen. Dennoch machte sich zum Ende von Durchgang eins die Klasse der Soldaten durchaus bemerkbar, die gekonnt vereinzelte Fehler der Wuppertaler auszunutzen wussten und am Ende zur letztlich recht knappen 16:12 Halbzeitführung für die Remscheider führte.

Verdienterweise konnte man sich durchaus bei den Wuppertalern ein wenig Hoffnung machen, in diesem Spiel eventuell mit Punkten wieder heimzufahren. Denn die Leistung im ersten Durchgang gegen den klaren Favoriten konnte sich durchaus sehen lassen. So konnte man also in Durchgang zwei gerne weiter machen war die Devise von Trainer Denis Brüne in der Halbzeitansprache.

Doch die zweite Halbzeit bei den Wuppertalern schien wie verhext und ausgetauscht zu sein. Statt an die Leistungen anzuknüpfen, zeigte sich genau das Gegenteil und der HSV verlor binnen weniger Minuten komplett den Faden in der Partie. Die vorherige Selbstverständlichkeit in der Abwehr wie auch in der Defensive war komplett weg und auch vom schönen Handballspiel blieb wenig übrig. Auf zahlreiche unvorbereitete Fehlwürfe folgte ein Tempogegenstoß nach dem anderen für die Gastgeber. So verlief das Spiel in wenigen Minuten komplett einseitig und die Soldaten zogen auf erst 10 und später auf 17 Tore Differenz davon.

Am Ende steht eine in der Höhe unnötige aber auch gerechte 35:19 Auswärtsniederlage für die Wuppertaler da. Nach völligem Einbruch von Leistung und Einstellung ein ordentlicher Schlag ins Gesicht für die Truppe von Denis Brüne. Nichtsdestotrotz muss es weitergehen und diese Leistung zumindest aus der ersten Hälfte als positive Erfahrung mitzunehmen.

Am kommenden Wochenende geht es Zuhause gegen den Bergischen HC 3 und auch dort sind Punkte in greifbarer Nähe. Danke an alle Zuschauer vor Ort für die Unterstützung. Hoffentlich sehen wir uns alle nächste Woche wieder.

Bis dahin. Eine schöne Woche. Eure Erste

Für die Erste spielten:

Im Tor: Hoffi, Philipp

Im Feld: Domme 7, Nik 6 (davon 2/1 als 7m), Tobias Sch. 2, Kuschel 2, Len 1, Felix 1, Poli, Fabian P., Jasper, Timo, Knacki  

04.12.2022
M1 vs. Wermelskirchener TV - 35:25 (16:14)

Erster Saisonsieg

Am vergangenen Sonntag traf die Mannschaft vom HSV Wuppertal in ungewohnter Heimhalle in Wichlinghausen auf den bis dato unbekannten Gegner des Wermelskirchener TV. Die Tabellensituation sprach vor dem Spiel klar für sich. Doch beim HSV spürte man den neuen Aufschwung nach dem bekanntlichen Trainerwechsel und dementsprechend ging die Truppe mit erhobener Brust an diese Aufgabe heran. Mit der Unterstützung von Fabian und Jakob aus der mA konnte Trainer Denis Brüne zusätzlich an diesem Tag aus einem breiten Kader schöpfen.

Die Halle war gut gefüllt, die Stimmung unglaublich und dies spiegelte sich in der Anfangsphase auf dem Feld sofort wider. Der HSV erwischte einen klasse Start in die Partie und war in der Lage von Beginn an eine aggressive Abwehr zu stellen. In Verbindung mit einer abgezockten Wurfausbeute im Angriff gelang damit ein früher 3:0 Lauf. Die Gäste aus Wermelskirchen wirkten überrascht und fanden keine sofortige Lösung gegen diesen Gegendruck. Nach einem Stand von 6:2 nach 8 Minuten sah sich der gegnerische Trainer gezwungen die erste Time-Out zu ziehen. Diese zeigte recht schnell Wirkung. Nachdem die Gastgeber wie in der Vergangenheit nach kurzer Zeit in ein kleines Konzentrationsloch gefallen waren, wusste der WTV dies gekonnt zu nutzen und kämpfte sich so bis auf zwei Zähler ran. Dennoch gab der HSV seine zwei oder maximal drei Tore Führung bis zur Halbzeit nicht mehr aus der Hand und der weitere Spielverlauf in Durchgang eins gestaltete sich weiter eng. Somit steht am Ende von Halbzeit eins eine völlig verdiente und souverän erkämpfte 17:14 Führung zur Halbzeit für den HSV Wuppertal.

Nachdem in der Pause nochmals kleinere taktische Dinge angesprochen wurde, ging es dann mit breiter Brust wieder raus auf die Platte. Allen war klar: Hier geht heute was. Mit eigenem Anwurf gelang den Wuppertalern auch nach der Pause ein erneut guter Restart. Recht schnell gelang es ihnen sich auf 19:14 abzusetzen und somit dem Gegner zu zeigen das hier keine Punkte so leicht verschenkt werden. Im weiteren Spielverlauf in Durchgang zwei konnte an die vorherige starke Leistung angeknüpft werden. Die Abwehr stand konstant und wies lediglich im Innenblock noch Probleme im Stellungsspiel und der Absprache auf. Mit einem zusätzlich stark aufspielenden Phillip im Kasten, der einen absoluten Sahnetag erwischte und mit seinen zahlreichen Paraden im Nahkampf sowie von außen den Gegner zum Verzweifeln brachte, gelang beim WTV nicht mehr viel. Die Mannschaft von Denis Brüne hingegen bewahrte einen kühlen Kopf und spielte das Ding auf einem hohen Niveau stark zu Ende.

In der Schlussphase versuchten die Gäste nochmals über eine Manndeckung in der Abwehr sowie im Angriff mit sieben Feldspielern zum Erfolg zu kommen, doch auch diese Option änderte letztlich nichts mehr. Diese Idee blieb chancenlos und das Spiel gestaltete sich zum Ende hin nochmals deutlich. Nach einem überragenden Auftritt siegt der HSV nach 60 gespielten Minuten völlig verdient in der Höhe mit 35:25 gegen den Wermelskirchener TV und sackt somit die ersten so wichtigen zwei Punkte in der Saison ein.

Spätestens jetzt ist der Name HSV Wuppertal bei jeder Mannschaft in der Liga auf dem Radar. Jedem Spieler merkte man die Erleichterung nach dem Spiel an und der Jubel war dementsprechend riesig. An diesem Abend klappte fast alles. Die Abwehr stand bis auf vereinzelte Situationen sehr souverän und auch im Angriff konnte die Wurfausbeute deutlich besser genutzt werden als noch zuvor. 10 von 12 Feldspielern konnten sich zusätzlich mit mindestens zwei Treffern an diesem Abend belohnen. Mit einem zusätzlich starken Torhüter im Kasten und einer brennenden Stimmung von der Bank und den Rängen springt in Summe eine klasse Leistung heraus.

Nichtsdestotrotz darf die Mannschaft jetzt nicht zu übermütig werden. Der erste Schritt ist nun getan und darauf muss aufgebaut werden, um noch stärker zu werden. Bereits am kommenden Wochenende können sie gegen die Bergischen Soldaten aus Remscheid zeigen auf welchem Niveau sie spielen können. Erneut geht ein großes Dankeschön an alle unsere Fans, die an diesem Tag in der Halle waren und das Team von der ersten Minute an nach vorne gepusht haben. Die Stimmung war so genial. Ihr habt einen großen Anteil an diesem Erfolg und wir hoffen Euch weiterhin in den Hallen begrüßen zu dürfen.

Nun geht es in die nächste intensive Trainingswoche vor dem nächsten Duell und wünschen allen eine schöne Woche.

Bis dahin. Bleibt sportlich.

Eure Erste

Für die Erste spielten:

Im Tor: Hoffi, Philipp

Im Feld: Nik 7 (davon 3/3 als 7m), Arne 5, Domme 5, Poli 3 (davon 1/1 als 7m), Tobias St. 3, Jakob 3, Len 3, Kuschel 2, Tobias Sch. 2, Knacki 2, Fabian P.  

26.11.2022
M1 vs. Wald-Merscheider TV - 24:33 (11:17)

Am vergangenen Wochenende war das Team des HSV Wuppertal zu Gast in der Nachbarstadt Solingen beim Wald-Merscheider TV. Nachdem zuvor in der zweiwöchigen Spielpause beim HSV überraschend der Trainerposten gewechselt wurde und mit Denis Brüne und Moritz Schulte zwei alte Bekannte übernommen hatten, trainierte die Mannschaft hart zusammen mit dem neuen Trainerduo um Veränderungen herbeizurufen. Der Fokus lag dabei vorerst auf der bislang so wackelnden Abwehrarbeit. Dementsprechend lag auch im Spiel das Hauptaugenmerkmal darauf, eine stabile Abwehrformation zu stellen und das gelernte der letzten Wochen umzusetzen.

Die Anfangsphase der Partie gestaltete sich zunächst auf beiden Seiten schwierig, so dass beide Teams nicht von Beginn an ihr Spiel aufziehen konnten. Zwar gingen der HSV früh im Spiel in Führung, doch diese sollte die einzige Führung im weiteren Spielverlauf bleiben. Erst nach 10 gespielten Minuten konnten sich die Gastgeber das erste Mal absetzen und mit einem zwischenzeitlichen 6:3 wegziehen. Den Wuppertalern gelang es aufgrund von zahlreichen Fehlwürfen vor allem in der Anfangsphase nicht an den Gastgebern dranzubleiben. Aufgrund einer starken Verbesserung der Abwehrleistung im Gegensatz zu den letzten Spielen konnte aber der Abstand von maximal fünf Toren konstant bis zur Halbzeit gehalten werden. Letztlich ging es mit einer 17:11 Führung für die Solinger in die Halbzeitpause.

Das Team von Trainer Denis Brüne ließ aber nicht die Köpfe hängen. Ganz im Gegenteil. Alle wussten in diesem Spiel, ist weiterhin alles möglich. Einzig und allein die Wurfausbeute ließ bis dato zu wünschen übrig. So ging es also mit frischem Wind und einigen Veränderungen in den zweiten Durchgang.

Doch auch im zweiten Durchgang zeigte sich eine ähnliche Situation wie schon zuvor in Halbzeit eins. Erneut präsentierte sich die Abwehr in einer guten Form und konnte den Abstand weiterhin auf konstanten fünf Toren halten. Des Öfteren fehlte dem Angriff des WMTV die Idee im Aufbauspiel und war gezwungen Würfe aus der zweiten Reihe zu nehmen. Im Endeffekt fehlte es einfach an der mangelnden Torausbeute aufseiten der Wuppertaler und den damit verbundenen hohen Fehlwürfen um den Gastgebern am Ende wirklich gefährlich zu werden. Erst ab Minute 50 merkte man den Spielern den Frust über die Situation an und das Spiel gestaltete sich hinten heraus leider zu deutlich. Der WMTV wusste seine Chancen auszunutzen und gewann das Spiel zum Schluss in der Höhe zu deutlich mit 33:24.

Nichtsdestotrotz war an diesem Spiel nicht alles schlecht. Zwar stehen am Ende insgesamt erschreckende 40 Fehlwürfe, dennoch ist das Trainerduo Denis Brüne und Moritz Schulte zufrieden mit der Leistung ihrer Mannschaft. Das nach so einem Umbruch direkt im ersten Spiel nicht alles funktionieren kann ist völlig akzeptabel. Da in den letzten Wochen der Hauptfokus auf der Abwehrarbeit lag und diese über weite Strecken des Spiels sehr gut funktionierte, zeigte, dass sich die intensive Arbeit ausgezahlt hat und es nun Schritt für Schritt weitergeht. Wir befinden uns weiterhin in der Hinrunde der Saison und es stehen noch einige Spiele bevor. Die intensive Arbeit in der Mannschaft wird nun weiter voranschreiten und die nächste Chance wird sich bereits am kommenden Wochenende ergeben.

Nun wird das Spiel intensiv analysiert und die Baustellen in der Trainingswoche bearbeitet ehe es am Sonntag gegen den Wermelskirchener TV auf heimischen Boden weitergeht. Erneut bedanken wir uns für Eure Unterstützung und den Rückhalt und wünschen Euch eine angenehme Woche.

Bis dahin. Bleibt sportlich.

Eure Erste Für die Erste spielten:

Im Tor: Hoffi, Philipp

Im Feld: Nik 8 (davon 1/1 als 7m), Tobias Sch. 4, Poli 3 (davon 3/5 als 7m), Kuschel 3, Len 2, Domme 2, Tobias St. 1, Vincent 1, Jasper  

06.11.2022
M1 vs. TV Witzhelden - 22:31 (8:16)

Niederlage im direkten Abstiegsduell

Der HSV Wuppertal verliert das wichtige Spiel um die Abstiegsränge nach gutem Start und anschließendem anhaltenden Blackout am Ende völlig verdient mit 22:31 (8:16) gegen den TV Witzhelden und bleibt weiterhin Punktlos am Ende der Tabelle.

Eigentlich verlief die Partie für die Wuppertaler deutlich positiv. Mit einem souveränen 3:0 startete die Truppe in diese Partie und rechnete sich diesmal hohe Chancen aus. Bis zur 15. Minute gestaltete sich das Spiel auf Augenhöhe und beide Mannschaften spielten ihre Gelegenheiten gut aus. Aber wie in vielen Spielen zuvor auch, stellte sich das Team der Wuppertaler wieder selbst ein Bein und die Partie drohte in die völlig falsche Richtung zu kippen. Nachdem zu Beginn noch fast alles geklappt hatte, ging plötzlich überhaupt nichts mehr. Vorne werden Chancen liegen gelassen und die Abwehr zeigte sich abermals in schlechter Verfassung. Innerhalb kürzester Zeit fällt das Team von Trainer Michael Fuchs in ein Negativloch und schaffte es auch nicht mehr dort heraus. Die Gäste aus Witzhelden wussten diese Schwäche gekonnt zu nutzen und setzten sich bis zur Halbzeit deutlich mit acht Toren ab. Am Ende trotz eines guten Starts, war dies ein erster Durchgang zum Vergessen. Niemand konnte sich zu dem Zeitpunkt erklären, wie es zu solch einem Leistungseinbruch kommen konnte. Der Gegner spielte nicht besser, sondern war einfach nur in der Lage diese Situation zu nutzen und das Momentum auf ihre Seite zu ziehen. Mit einem deutlichen Rückstand von 8:16 ging es dann in die Kabinen und der Frust saß tief.

Doch der Mannschaft war weiterhin klar, trotz diesem massiven Rückstand ist weiterhin alles möglich gegen diesen Gegner. Nach kurzem Durchatmen und sammeln neuer Kräfte ging es dann in Durchgang zwei. Aber aus unerklärlichen Gründen schaffte das Team der Wuppertaler es nicht aus diesem Loch heraus zu kommen und musste nach wenigen Minuten die Gäste mit 10:24 ziehen lassen. Nach längerer Überlegung entschied man sich dann auf eine offensive 5:1 Deckung umzustellen um den Gegner wenigstens eine neue Aufgabe zu stellen. Die spätere Umstellung auf einen der Spielmacher der Gäste, sollte sich zum späteren Zeitpunkt auch auszahlen und ließ nicht mehr ganz soviel Gegentreffer zu. Auch im Angriff spielte das Team nun befreiter auf und konnte zumindest in den letzten 10 Minuten wenigstens ein bisschen Ergebniskosmetik betreiben. Dennoch steht am Ende mal wieder eine hohe vermeidbare 22:31 (8:16) Heimniederlage auf der Anzeigetafel.

In diesem Spiel schmerzt es umso mehr, da zum wiederholten Mal einfach Punkte an einen direkten Konkurrenten im Abstiegsrennen verschenkt worden sind. Nun steht nach 8 Spieltagen mit einer Bilanz von 0:16 Punkten weiter der letzte Tabellenplatz und die Nicht-Abstiegsränge verschwinden in weite Ferne. Jetzt stehen erstmal zwei Wochen spielfrei an, ehe es Ende November mit dem Spielbetrieb für den HSV weiter geht. Es bleibt also genügend Zeit in Ruhe und intensiv über die Leistung nachzudenken und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen dafür zu ergreifen. In den kommenden Tagen wird sich die Mannschaft sowie der Trainerstab zusammensetzen und gemeinsam die letzten Wochen reflektieren und dementsprechende Mittel und Lösungen finden und Maßnahmen ergreifen, wie das Team gemeinsam aus dieser schwierigen Situation herauskommt.

Erneut bedanken wir uns für die vollen Zuschauerränge sowie Eure starke Unterstützung an diesem Wochenende und können uns nicht genug für diese Leistungen entschuldigen. Wir wünschen allen eine angenehme Woche und melden uns die Tage bezüglich neuer Informationen.

Bis dahin. Bleibt sportlich. Eure Erste

Für die Erste spielten:

Im Tor: Hoffi, Philipp

Im Feld: Len 5, Domme 4, Nik 4, Kuschel 4, Poli 2 (davon 2/3 als 7m), Arne 2, Jakob M. 1, Fabian P., Lukas P., Knacki, Felix  

30.10.2022
M1 vs. Vohwinkeler STV - 20:35 (11:23)

+++ Derbyniederlage +++

Der HSV Wuppertal verliert sein Spiel gegen den städtischen Rivalen aus Vohwinkel mit sehr dezimiertem Kader und einem völlig desolaten Auftritt am Ende deutlich mit 35:20 (23:11) und muss den nächsten Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen.

Gegen den Stadtrivalen wirkte das Spiel zu Beginn recht ausgeglichen. Zwar ging die Mannschaft vom HSV zuerst mit 3:0 in Rückstand, konnte sich dann jedoch nach kurzer Zeit ran kämpfen und zumindest bis zur 15. Minute lange Zeit bei einem Stand von 8:6 für den VSTV gut mithalten. Doch auch in diesem Spiel machte sich erneut die wenige Trainingspraxis mit Harz deutlich bemerkbar (was am Ende auch nicht als Ausrede zählen darf) und der HSV rutschte in einen Negativlauf. Innerhalb kürzester Zeit bricht das Spiel zusammen und die Gastgeber konnten abgezockt auf 11:6 davonziehen. Erneut machte sich die schlechte Defensive bemerkbar, wo die Mannschaft um Trainer Michael Fuchs wenig bis keinen Zugriff auf den Gegner bekam und sie so mit viel zu einfachen Würfen aus dem Rückraum einen Treffer nach dem anderen kassierten. Im Angriffsspiel fehlte es an diesem Tag deutlich an Sicherheit und Ideen, was das gesamte Spiel in Durchgang eins nicht leichter machte. Mit einem viel zu hohen Stand von 23:11 für den VSTV ging es dann in die Halbzeitpause.

Klar war: Es musste eine Veränderung her. Vor allem die Abwehr muss im zweiten Durchgang stabiler sein, sonst droht die 40 Tore Marke. Mit den Erkenntnissen aus Halbzeit eins stellte die Mannschaft nach Absprache mit Trainer Michael Fuchs auf eine offensive 5:1 Deckung um, um dem VSTV das Spiel in Durchgang zwei weniger einfach gestalten zu lassen. Dies zeigte auch in den ersten 10 Minuten nach Wiederanpfiff Wirkung und man konnte zumindest ein wenig den Torrausch der Gastgeber unterbinden. Trotzdem fehlte es weiterhin im Angriff an der Souveränität und spätestens nach 40 Minuten war der Torwart der Vohwinkeler dann endgültig warm geworfen. Reihenweise scheiterte das Team des HSV an der eigenen Wurfausbeute und zählt Fehlwürfe im hohen zweistelligen Bereich. Auch der an diesem Tag erneut dünne zur Verfügung stehende Kader machte sich dann in der Schlussphase bemerkbar und die Kräfte sowie das Selbstvertrauen schwinden schnell. Einzig allein Hoffi im Tor konnte in diesem Spiel und vor allem in der Schlussviertelstunde mit starken Paraden überzeugen und war der Grund, warum die Gastgeber unter der 40 Tore Marke blieben.

Am Ende steht in der Höhe eine verdiente 35:20 Derbyniederlage auf der Anzeigetafel und der HSV muss nach dem starken Auftritt in der vergangenen Woche nun erneut einen herben Dämpfer im Rennen um den Abstieg hinnehmen. Momentan scheitert es leider des Öfteren am immer wieder am kleinen Kader. Aufgrund vieler Schichtarbeiter, Beamte etc. fehlen bedauerlicherweise auch am Wochenende wichtige Spieler in wichtigen Spielen. Des Weiteren bleibt die schwache Defensivleistung ein großes Rätsel. Der Angriff wiederum funktioniert auch diese Saison weiterhin sehr gut. Mit 177 Toren nach sieben Spielen steht ein solider Durchschnitt von 25 Toren pro Spiel. Dass es Spiele gibt, die besser funktionieren und welche, die schlechter sind, ist da völlig legitim.

Jetzt heißt es wieder einmal Spiel abhaken und voller Fokus auf das nächste. Denn ankommenden Wochenende erwartet der HSV mit dem TV Witzhelden einen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, die sich ebenfalls schwertun. Mit 3:11 Punkten stehen sie zwei Plätze über uns und damit weiterhin in Schlagdistanz. Die Mannschaft wird alles versuchen, sich den Sieg zu ergattern und somit endlich den ersten Erfolg zu feiern.

Wir wünschen allen einen schönen Start in die Woche und einen gruseligen Feiertag.

Eure Erste

Für die Erste spielten:

Im Tor: Hoffi

Im Feld: Nik 7, Poli 4 (davon 3/3 als 7m), Domme 3, Len 2, Kuschel 2, Knacki 1, Steini 1, Fabian P., Timo S., Felix  

23.10.2022
M1 vs. Bergische Panther III - 31:32 (14:13)

Für die Erste spielten:

Im Tor: Philipp

Im Feld: Nik 8, Domme 7, Jens 4, Lukas 3, Poli 2 (davon 1/2 als 7m), Len 2, Arne 2, Knacki 2, Kuschel 1, Felix  

11.10.2022
M1 vs. Niederbergischer HC - 27:30 (9:13)

+++ Es soll einfach nicht sein +++

Auch im fünften Spiel der noch jungen Saison kassiert der HSV die nächste bittere und deutlich vermeidbare Niederlage. Beim Nachholspiel gegen den Langzeitkonkurrenten des NHC unterliegt der HSV nach einer langen Zeit engem Spiel und einiger erfolglosen Aufholjagden am Ende mit 30:27 (13:9) und steht weiterhin punktlos am Ende der Tabelle.

Die Anfangsminuten gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen und beide Teams suchten noch nach der richtigen Form. Da bereits nach fünf gespielten Minuten der an diesem Tag einzige Kreisläufer Kuschel durch eine sehr umstrittene Entscheidung der Schiedsrichter das Feld mit einer Roten Karte frühzeitig verlassen musste, machte es den Gästen die restliche Spielzeit nicht einfacher. Sowohl im Angriff wie auch in der Abwehrformation fehlte er dem HSV im restlichen Spielgeschehen deutlich. Diese Unterzahl und das frühe fehlen nutzten die Gastgeber des NHC gekonnt aus und zogen das erste Mal mit 10:5 davon. Im weiteren Spielverlauf hagelte es dann reihenweise 2 Minutenstrafen auf beiden Seiten. Der einzige große Unterschied jedoch war, dass der NHC diese deutlich besser ausnutzte als die Gäste selber. Von vier Überzahlsituationen in Durchgang eins gelang es dem HSV in keiner einzigen diese zum Vorteil zu nutzen und ließ somit große Chancen auf ein enges Ergebnis aus. Dies hatte zur Folge, dass Gastgeber nochmals davonzogen und mit einer Halbzeitführung von 13:9 in die Kabinen gingen.

Der Mannschaft war durchaus bewusst, dass in diesem Spiel weiterhin alles möglich ist und das Team es ganz allein in der Hand hatte. Lediglich die einfachen Torchancen müssen rein und die Chancen in Überzahl müssen besser genutzt werden. All das ließ die Mannschaft von Trainer Michael Fuchs im ersten Durchgang deutlich vermissen.

Doch auch die ersten Minuten in der zweiten Hälfte liefen wieder in die falsche Richtung. Es braucht knapp 5 Minuten bis sich der HSV fangen konnte und eine ab da starke Aufholjagd lieferte. Gute Ballgewinne in der Abwehr und damit verbundene einfache Tore gestaltete das Ergebnis zum ersten Mal nach langer Zeit mit 18:17 wieder eng, so dass der NHC sich gezwungen war eine Time-Out zu ziehen, die diesen Lauf unterbrechen sollte. Diese zeigte dann auch Wirkung und das Team vom HSV schien wie ausgewechselt. Statt diesen Lauf weiter fortzuführen, kassierten sie dann aber aus bislang unerklärlicherweise den Faden und liefen einem 0:5 Lauf der Gastgeber hinterher, der mit 23:17 davon zog.

Im weiteren Verlauf änderte sich wenig. Erst in den Schlussminuten gelang es den Gästen nochmals eine kleine Aufholjagd zu starten, doch letztendlich reichte dies nicht mehr aus. Am Ende geht dieses Spiel nach wackeliger Abwehr, schlechter Wurf ausbeute (zweistelliger Bereich an verworfenen Bällen) sowie zahlreichen individuellen Fehlern verdient mit 30:27 verloren.

Ein weiteres Mal ist auch dies eine vermeidbare Niederlage gewesen, da der NHC sicher zu schlagen war und nicht wesentlich besser spielte als der HSV selbst. Statt wie gewohnt die Abwehr stand an dem Tag der Angriff ungewohnt völlig neben der Rolle. Diese Niederlage ist ein deutlicher Schlag ins Gesicht und ein herber Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Nach 5 Spieltagen steht eine katastrophale Bilanz und die Baustellen werden immer mehr und größer. Die gesamte Mannschaft rund um den Trainerstab muss nun ganz schnell schauen, dass sie gemeinsam aus dieser Formkrise herauskommen und alles geben, um stärker wieder zurückzukommen. Denn jetzt muss die Wende kommen sonst wird die weitere Saison noch härter.

Die Mannschaft braucht nun erstmal ein paar Tage um das Ergebnis zu verarbeiten und wird schon Donnerstag mit dem Turnaround starten und die vergangenen Partien gründlich analysieren und mit allen Mitteln daran arbeiten, dass sich etwas verändert. Nichtsdestotrotz sind wir unglaublich Dankbar und stolz für die Unterstützung unserer Fans auf und neben den Rängen und sind gewillt Euch mit den ersten Punkten dafür zu belohnen.

Bis dahin. Bleibt positiv.

Eure Erste

Im Tor: Philipp, Hoffi

Im Feld: Schüssler 5, Steffen 4, Domme 4, Nik 3, Steini 3, Felix 3, Poli 2 (davon 2/3 als 7m), Kuschel 1, Len 1, Tim F. 1, Freddy  

24.09.2022
M1 vs. Ohligser TV - 21:35 (10:19)

+++ Misslungener Heimspieltag +++

Der HSV Wuppertal verliert auch das zweite Heimspiel vor heimischer Kulisse nach katastrophaler Anfangsphase und zwischenzeitlich kleiner Aufholjagd am Ende erneut deutlich mit 21:35 (10:19) gegen die Mannschaft des Ohligser TV.

Aufgrund eines erneut sehr dezimierten Kaders erhielt die Truppe vom HSV diesmal Unterstützung von Nicklas und Laurenz aus der M2. Danke Jungs.

Der Start in die Partie verlief für die Gastgeber eher wie ein eiskalter Schlag ins Gesicht. Die Mannschaft wirkte überhaupt nicht mit den Köpfen auf der Platte, sondern eher mit den Gedanken völlig woanders. Der Angriff fand keine Lösung gegen die offensive Verteidigung des OTV und auch die schwächelnde Abwehr zeigte mal wieder einen glanzlosen Auftritt. Im Angriff dauerte es ganze 10 Minuten bis das erste Tor aufseiten des HSV fiel und in der Defensive kassierte die Mannschaft innerhalb von 9 Minuten acht Gegentore. Mit diesem desolaten Start und einem Stand von 0:8, ist dies der bislang schlechteste Start in der noch so jungen Saison.

Erst nach zwei genommenen Timeouts von Trainer Michael Fuchs und damit verbundenen zwei deutlichen Ansprachen zum garantierten wach werden sowie der Wut über diesen schlechten Start, fand das Team des HSV dann nach knapp 15 gespielten Minuten wieder zu seiner Stärke und startete eine kleine Aufholjagd. Zwar war das Halbzeitergebnis mit 10:19 für den OTV immer noch deutlich zu hoch, doch die Leistungssteigerung der Jungs zeigte, dass auch in diesem Spiel noch immer einiges möglich ist.

Mit dem positiven Comeback aus Durchgang eins startete der HSV mit mehr Mut in die zweite Hälfte. Lange Zeit konnten die Gastgeber das Ergebnis immerhin konstant bei 8-10 Toren Differenz halten und bei einem Zwischenstand von 19:26 auch auf sieben Zähler verkürzen, dennoch ließ die Mannschaft des OTV zu keinem Zeitpunkt wirklich mehr zu, so dass sich das weitere Spiel nicht enger gestaltete. In den Schlussminuten, ging die Mannschaft von Michael Fuchs nochmals deutlich mehr Risiko ein, deckte offensiver und suchte im Angriff schnelle Abschlüsse, doch dieses Risiko zahlte sich am Ende nicht aus. Ganz im Gegenteil. Der OTV konnte einen Tempogegenstoß nach dem anderen laufen und zog zum Ende nochmals deutlich bis auf 14 Zähler davon.

Endergebnis 21:35 für den OTV.

Auch diesmal machte sich der dezimierte Kader und die fehlenden Trainingswochen einiger Spieler in diesem Spiel wieder deutlich bemerkbar und zeigte dem Team erneut deutlich, dass noch jede Menge Arbeit vor ihnen liegt. Nun hat die Mannschaft erstmal eine Woche spielfrei, ehe es am Dienstag dem 11.10 unter der Woche gegen den bekannten Konkurrenten aus der letzten Saison, dem NHC weiter geht. Dies ist mit Abstand eines der wichtigsten Spiele in dieser Saison, da beide Teams mit jeweils 0:8 Punkten und schlechtem Torverhältnis am Ende der Tabelle stehen. Mit der Erfahrung aus den letzten Partien kann dies nur ein spannender Fight werden. Bis dahin müssen sie die Zeit weiterhin nutzen, um an den großen Baustellen zu arbeiten und sich perfekt auf dieses anstehende Duell vorzubereiten.

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei unseren Fans und wünschen allen einen angenehmen Start in die Ferienzeit. Bis dahin. Bleibt aktiv und gesund.

Eure Erste

Im Tor: Philipp, Laurenz

Im Feld: Domme 6, Knacki 5, Kuschel 3, Nik 3 (davon 1/1 als 7m), Len 2, Poli 1 (davon 1/3 als 7m), Steini 1, Lukas, Daniel B., Niklas L.  

17.09.2022
M1 vs. HSG Rade./Herbeck - 33:43 (17:22)

Der HSV unterliegt beim zweiten Auswärtsspiel der Saison, nach einem über lange Zeit starken Duell auf Augenhöhe am Ende erneut hoch mit 43:33 (22:17) gegen die HSG Rade/Herbeck.

Aufgrund einiger Ausfälle, erhielt die Truppe bei diesem Spiel Hilfe durch Chris aus der M2. Danke dafür. Zusätzlich konnte Trainer Michael Fuchs zum ersten Mal in dieser Saison auf unseren Neuzugang Lukas zurückgreifen. Schön dass es endlich geklappt hat. Glückwunsch zum Debüt nebenbei.

Wie schon die vergangenen Spieltage zuvor erwischte der HSV auch an diesem Tag einen starken Start in das Spiel. Von Beginn an konnten die Jungs gut mit der HSG mithalten und das Spiel über einen langen Zeitraum eng gestalten sowie mit einer zwischenzeitlichen 5:6 Führung belohnen. Auf beiden Seiten kämpften die Mannschaften mit ihren Abwehrreihen, womit bereits in Durchgang eins ein Torfestival entstand. Beide Mannschaften konnten zusätzlich auf ihren starken Angriff bauen und kamen so jeweils zu starken und einfach rausgespielten Toren. Bis zur 25. Minute gestaltete sich die Partie eng. Doch gerade dem HSV, der in den letzten Spielen immer mit der Konzentration zu kämpfen hatte, drohte das Spiel zu entgleiten, so dass kurz vor der Halbzeit die Gastgeber davonzogen und mit einer beruhigenden 22:17 Führung im Rücken in die Halbzeitpause gehen konnte.

Erneut verlor die Mannschaft des HSV die Kontrolle in ihrem Angriffsspiel sowie den richtigen Zugriff in der Abwehr. 22 Tore in einem Durchgang sind am Ende einfach deutlich zu viel. Der Restart verlief für die Truppe von Michael Fuchs auch alles andere als erhofft. Fehlende Konzentration, Ballverluste und individuelle Fehler haben die Konsequenz eines 0:4 Lauf der HSG und einem zwischenzeitlichen Rückstand von 25:18. Ebenfalls stellte Michael Fuchs seine Abwehrreihe nach Wiederanpfiff auf eine 5:1 Manndeckung um den spielstarken Mittelmann der HSG aus dem Spiel zu ziehen. Dennoch fehlte es in diesem Spiel erneut an jeglichen Belangen im Abwehrspiel, sodass die Gastgeber immer wieder zu einfachsten Toren gelangen und sich Stück für Stück weiter absetzen konnten.

Positiv hervorzuheben, ist diesmal das Angriffsspiel der Wuppertaler. Trotz offensiver 5:1 Deckung und somit einem Spieler weniger vorne, konnte das neu formierte Rückraumtrio eine überzeugende Leistung abliefern. Mit Lukas (7 Tore), Steini (5 Tore) sowie Domme (15 Tore) standen an diesem Tag drei treffsichere Schützen auf der Platte und gestalteten das Spiel quasi von allein. Doch am Ende nützt all das nichts, wenn die Abwehr nicht steht. Der HSV unterliegt auch im dritten Saisonspiel deutlich und muss mit 43:33 die nächste herbe Niederlage einstecken.

Mit 0:6 Punkten und einem desolaten Torverhältnis von 78:117, ist dies natürlich nicht der Start in die Landesliga, den man sich erhofft hatte. Dieses Spiel war zwar eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den ersten beiden Spieltagen, dennoch reicht diese Leistung nicht, um die ersten Punkte einzufahren. Doch viel Zeit zum Trauern bleibt nicht. Bereits nächste Woche steht das nächste Spiel an und bis dahin muss sich einiges tun. Wir bleiben weiter positiv und denken von Spiel zu Spiel. Die Saison ist lang und Zeit zu punkten bleibt noch genug. Also abhaken und weitermachen.

Wir wünschen eine schöne Woche und sagen bis zum nächsten Spiel.

Bleibt munter. Eure Erste

Im Tor: Philipp, Florian

Im Feld: Domme 15, Lukas 7, Steini 5, Kuschel 2, Chris 2, Poli 1 (davon 1/3 als 7m), Arne 1, Daniel W., Len, Jasper, Knacki  

11.09.2022
M1 vs. DJK Unitas Haan e.V. II - 27:41 (13:20)

++Niederlage vor heimischen Publikum++

So hat sich der HSV sein Heimdebüt in der Landesliga ganz und gar nicht vorgestellt. Auch im zweiten Saisonspiel kriegt die Mannschaft deutlich die Leviten gelesen und verliert aufgrund eines völlig verkorksten Auftritts am Ende hochverdient mit 27:41 (13:20) gegen die 2. Vertretung der DJK Unitas Haan e.V.

Viel zu schreiben gibt es diesmal nicht. Im Endeffekt ist es eine Copy-and-paste Version des ersten Spieltages. Auch in diesem Spiel gestalteten sich die ersten Minuten sehr ausgeglichen und der HSV konnte zumindest fast 10 Minuten mit der gewaltigen Angriffspower der Gäste aus Haan standhalten. Der große Unterschied zur letzten Woche jedoch, war, dass der HSV zu keinem Zeitpunkt in der Lage war, eine stabile und aggressive Abwehrformation zu stellen. Über das gesamte Spiel verlor das Team jegliche Zuordnung und öffnete dem Gegner Lücken in PKW Größe, die die Haaner gekonnt ausnutzten zu wissen.

Auch im Angriff zeigte sich das gleiche Bild wie bereits an Spieltag eins. Erneut fand das Team wenige bis keine spielerischen Lösungen gegen die offensive 5:1 Deckung der Gäste und brachte sich mit zahlreichen Fehlern und Fehlwürfen immer wieder selbst in Bedrängnis und die Gäste zu einfachen Toren über Tempogegenstöße. So gestaltete sich das Spiel in Hälfte eins sehr einseitig und die Haaner zogen auf zwischenzeitlich 7:14 davon. Zwar gelang es dem HSV noch einmal bis auf 12:16 ran zu kommen, doch am Ende blieb das nur Ergebniskosmetik. Schlussendlich ging es mit einem deutlichen Halbzeitergebnis von 13:20 in die Kabinen, womit die Haaner relativ früh die Weichen auf einen Auswärtserfolg stellten.

In Durchgang zwei war das Selbstvertrauen rund um die Mannschaft von Trainer Michael Fuchs bereits sehr angefressen. Aufgrund der instabilen Abwehr sah sich die Mannschaft gezwungen, Veränderungen vorzunehmen und stellte die Formation auf eine offensiven 5:1 Deckung um. Passend zum Spielgeschehen ging aber auch diese Idee völlig in die Hose, womit die Gäste nach Wiederanpfiff einen 6:0 Lauf starteten und relativ zügig auf 14:26 erhöhten. Im weiteren Spielverlauf zeigte sich keine große Verbesserung. Zwar fanden die Jungs nun bessere Lösungen im Angriff und kamen zu gut raus gespielten Toren, die Abwehr jedoch blieb chancenlos. Somit siegten die Haaner am Ende deutlich und in der Höhe verdient mit 27:41.

Erneut eine hohe, vermeidbare Niederlage. Jetzt gilt es, diese zwei Rückschläge zu verarbeiten und zu analysieren. Gerade das Abwehrverhalten muss sich in den kommenden Spielen deutlich verbessern wie stabilisieren, wenn es etwas mit den ersten Punkten in der Landesliga werden soll. Doch auch was Positives bleibt an diesem Spieltag stehen. Wir bedanken uns bei allen Fans, die an diesem Tag den Weg in die Halle suchten, um uns zu pushen. Die Stimmung war seit langem nicht mehr so laut und gut wie an diesem Tag. Ihr seid der Wahnsinn. Dafür sind wir Euch mega dankbar und werden Euch schon bald mit den ersten Siegen belohnen.

Die anstehende Trainingswoche wird alles andere als ein Zuckerschlecken und die Mannschaft hat noch immer harte Arbeit vor sich. Bereits am kommenden Wochenende geht es direkt weiter im zweiten Auswärtsspiel dieser Saison gegen die Mannschaft der HSG Rade/Herbeck. Für uns ebenfalls ein weiterer unbekannter Gegner und dementsprechend schwer darauf einzustellen. Zusätzlich wird dieses Spiel wieder mit Harz stattfinden, was ebenfalls keinen Vorteil für uns darstellen wird. Dennoch bleiben die Köpfe oben, die Motivation groß und der Hunger auf die ersten Punkte ist umso gewaltiger.

Wir wünschen eine angenehme Woche. Bleibt gesund und munter.

Eure Erste

Im Tor: Philipp, Florian

Im Feld: Domme 6, Arne 5, Len 5, Kuschel 2, Knacki 2, Felix 2, Daniel W. 2, Felix 2, Steffen 1, Fabian P., Jasper, Jakob M  

03.09.2022
M1 vs. HG LTG/HTV Remscheid II - 18:33 (9:15)

Der HSV unterliegt im ersten Spiel der neuen Landesligasaison nach starker Anfangsphase am Ende verdient und in der Höhe deutlich mit 33:18 (15:9) gegen die 2. Vertretung der HG LTG/HTV Remscheid.

Die Ausgangslage war deutlich. Auf dem Papier war der HSV als Aufsteiger der klare Außenseiter in diesem Duell und auch der sehr dezimierte zur Verfügung stehende Kader von gerade mal zehn eigenen Spielern von eigentlich 20 machte die Situation nicht unbedingt leichter. Verstärkung erhielt das Team von den zwei A-Jugendlichen Fabian und Jakob. Danke dafür Jungs.

Die Partie startete für den HSV überraschend gut und die Jungs zeigten deutlich, dass sie nichts zu verlieren hatten. Zwar machte sich deutlich bemerkbar, dass die Mannschaft vorher wenig Erfahrung mit Harz sammeln konnte, dennoch hielten die Jungs zu Beginn dem Druck gut stand und konnten das Spiel bis zur 20. Spielminute bei einem Rückstand von 8:6 recht ausgeglichen halten. In der Abwehr stand der Verbund stabil und ließ den Gegner somit nicht zu ihren gewohnten einfachen Toren kommen. Auch unser Keeper Hoffi erwischte einen super Tag und konnte die Remscheider häufig zur Verzweiflung bringen. Vorne wirkte das Team von Trainer Michael Fuchs teils sehr unsicher, doch in Durchgang eins war auf Domme zu 100% Verlass der 6 seiner insgesamt 8 Tore allein in den ersten Minuten erzielen konnte. Zum Ende von Durchgang eins ließ dann die Konzentration der Mannschaft rapide nach und die Gastgeber profitierten reihenweise von den technischen Fehlern aufseiten des HSV. In der Folge fiel das Halbzeitergebnis von 15:9 am Ende höher aus als eigentlich nötig war.

Nichtsdestotrotz konnte der HSV mit dieser ersten Hälfte zufrieden sein, denn spielerisch sah das ganze bis dato sogar ganz gut aus. Die zweite Halbzeit gestaltete sich für den HSV dann überraschend schwieriger als erwartet. Auf das Umstellen einer offensiven 5:1 Manndeckung auf Domme war das Team um Trainer Michael Fuchs nicht vorbereitet, weshalb das Spiel nicht mehr mit dem aus Durchgang eins verglichen werden konnte. Aufgrund des fehlenden Mannes vorne gelang dem HSV spielerisch wenig bis gar nichts mehr. Es fehlte an Ideen und der Cleverness. Die Tore gelangen lediglich durch gute 1vs.1 Duelle oder dem Zusammenspiel über den Kreis.

Dementsprechend fiel die zweite Halbzeit wenig spektakulär aus. Auch in der Abwehr setzte Trainer Michael Fuchs auf die gleiche Variante der offensiven 5:1 Manndeckung, doch dies stellte sich am Ende als eher falsche Entscheidung raus, die die Remscheider deutlich besser zu bezwingen wussten als der HSV. Aufgrund dieser Umstellung konnten die Gastgeber in kürzester Zeit viele einfache Tore vor allem über ihre Außenpositionen erzielen und setzten sich in der Folge immer weiter ab (22:10). Aufgrund dessen sah sich die Mannschaft gezwungen auf die übliche 6:0 Deckung zurückzustellen um immerhin nicht komplett aus der Halle geschossen zu werden. Aber auch die Entscheidung sollte am Ende nicht mehr viel verändern und der HSV muss eine eher unnötig hohe und auch vermeidbare Niederlage von 33:18 hinnehmen.

Nichtsdestotrotz nimmt die Mannschaft aus dem ersten Spiel nach langer Zeit zurück in der Landesliga viel Positives mit und wird aus diesem Spiel einiges lernen. Sicher liegt noch einiges an Arbeit vor ihnen aber sie werden stärker und mit breiter Brust zurückkommen. Ein Dankeschön geht an die treuen Zuschauer, die bei diesem Auswärtsspiel dennoch den Weg in die Halle suchten, um uns zu unterstützen.

Für den HSV steht nun eine intensive und zielgerichtete Trainingswoche an, ehe es am kommenden Sonntag mit dem ersten Heimspiel in dieser Saison weitergeht. Wir wünschen eine angenehme Woche und sagen bis Sonntag. Eure Erste

Im Tor: Philipp, Hoffi

Im Feld: Domme 8, Nik 3 (davon 0/1 als 7m), Poli 2 (davon 1/3 als 7m),, Fabian P. 2, Jakob M. 2, Len 1, Leon, Jasper, Knacki, Felix  

10.06.2022
M1 - Saisonrückblick

Saisonrückblick:

Nicht allzu lang ist es her, da standen wir noch in der intensiven und durch Corona schwierig zu planenden Vorbereitung auf diese Saison. Ungewiss ob diese überhaupt stattfinden kann. Unser damaliges Ziel: So weit wie möglich oben mitspielen und die großen Favoriten ärgern. Mit Fabian, Brighti und Leon sowie den aus der A-Jugend hochgezogenen Daniel, Tim und Len stießen jedoch einige hochkarätige Spieler zum Kader dazu, sodass wir eine gute Mischung aus erfahrenen älteren und jungen schnellen Spielern stellen konnten. Dadurch konnten wir unser gesamtes Spielkonzept im Gegensatz zur vorherigen Saison deutlich verbessern und schneller gestalten.

Dieses System sollte sich vor allem in den ersten beiden Spielen der Saison deutlich bemerkbar machen. Mit zwei starken Auftritten starteten wir also in die neue Saison und jedem war schnell klar: Diese Mannschaft kann großes erreichen. Zwar verloren wir dann die darauffolgenden beiden Spiele gegen die klar gesetzten Favoriten jeweils knapp mit zwei Toren, dennoch machten uns diese Niederlagen deutlich stärker. Denn ab da an folgte eine starke Siegesserie von neun in Folge, ehe wir erneut in der Rückrunde an den beiden Teams scheiterten.

Nichtsdestotrotz haben wir uns nicht einschüchtern lassen und gespürt, da ist was Großes drin. Nachdem die CTG wichtige Punkte liegen ließ und der NHC als sicherer Aufsteiger feststand, setzten wir uns das Ziel der Vizemeisterschaft. Mit weiteren sieben Siegen in Folge und dem Sieg am letzten Spieltag, folgte dann die große Überraschung.

All der Kampf und die Siege sollten nicht umsonst gewesen sein. Als zweiter sowie Vizemeister der Bezirksligasaison öffnete sich die Tür, zum zweiten Aufsteiger zu werden. Mit dem letzten Sieg im letzten Spiel machten wir dann den Traum und das Ziel des Vereins endlich wieder Landesliga spielen zu dürfen perfekt und krönen eine tolle Leistung am Ende verdient mit dem Aufstieg.

Aber das war ja längst nicht der einzige große Erfolg in dieser Saison. Nachdem der 1. Platz in der Saison vergeben war und wir dennoch einen Titel sammeln wollten, beschlossen wir, uns für den diesjährigen Kreispokal zu melden. Am Ende traten lediglich vier Mannschaften an, davon zwei aus der Kreisliga sowie zwei aus der Bezirksliga.Die Vorrunde überstanden wir mühelos und erreichten somit das Finale. Der Gegner. Kein geringerer als der harte Mitkonkurrent aus der eigenen Liga: Der NHC.

Ein besseres Pokalfinale hätte es also gar nicht geben können. Im direkten Vergleich stand es 2:0 für den NHC und auch der Aufstieg gehörte bereits Ihnen. Dementsprechend wollten wir verhindern das sich der NHC das Double sowie den dritten Sieg in Folge gegen uns holte. So traten wir also entschlossen und zielstrebig in dieses Finale an. Das Spiel versprach genau, das, was jeder im Vorfeld erwartet hatte: Ein packender Krimi. Nach 60 regulären Minuten + 2x5 Minuten Nachspielzeit verwandelte Poli 10 Sekunden vor Schluss den 29:28 Siegtreffer und sicherte damit den Pokalsieg sowie den zweiten großen Erfolg in dieser Saison 2021/22.

Am Ende also eine seit langer Zeit nicht mehr so erfolgreiche Saison für die M1 und dem Verein HSV Wuppertal. Eine Saison die ganz bestimmt unvergessen bleibt.

Dennoch gibt es leider auch negative Nachrichten zu verkünden. Mit Fabian und Jonas verlassen uns zwei ganz wichtige Spieler und Mittelmänner zurück in ihre jeweiligen Heimaten. Wir wünschen Euch beiden nur das Beste und ganz viel Erfolg für Euren zukünftigen Weg und hoffen, dass Ihr das erreicht, was Ihr Euch vorgenommen habt. Bleibt gesund und haltet auch uns in positiver Erinnerung. Es war uns nichts als eine Ehre mit Euch die Platte teilen zu dürfen. Selbstverständlich stehen Euch die Türen zum HSV jederzeit offen und wir würden uns freuen Euch bald wieder in unseren Trikots auflaufen zu sehen. Ein großes Dankeschön an Euch beide und die Leistungen die Ihr für diesen Verein gezeigt habt. Das werden wir Euch nicht vergessen.

Bis hoffentlich ganz Bald.

Eure Mitspieler der M1  

xx.xx.xxxx
M1 vs. xxx - xx:xx (xx:xx)

Noch keine weiteren Berichte übermittelt worden  

Torschützen
Hier die Torschützen der M1 (2022/2023)
Name Tore davon 7m Anzahl Spiele Schnitt
Dominik Ballauf 70 0 12 5,8
Niklas Stratenschulte 52 7 10 5,2
Len Abel 27 0 12 2,25
Matthias Kuschnerus 26 0 11 2,4
Marcel von Polheim 20 15 11 1,8
Tobias Schüssler 18 0 5 3,6
Arne Meyer 18 0 6 3,0
Tobias Steiner 17 0 9 1,9
Tobias Jaenecke 12 0 9 1,3
Lukas Plöger 10 0 4 2,5
Jakob Möllerfeld (mA) 8 0 5 1,6
Felix Niebisch 6 0 9 0,7
Steffen Sander (M2) 5 0 2 2,5
Jens Trinczek (M2) 4 0 1 4,0
Christoph Feindt 2 0 1 2,0
Paul Schweizer (mA) 2 0 1 2,0
Daniel Weritz 2 0 2 1,0
Fabian Posse (mA) 2 0 7 0,3
Vincent Monke (M2) 1 0 1 1,0
Tim Fischbach (M2) 1 0 1 1,0
Niklas Lindenbeck (M2) 0 0 1 0,0
Frederik Nielsen (M2) 0 0 1 0,0
Daniel Bright 0 0 1 0,0
Leon Dittmann 0 0 1 0,0
Timo Strässer (mA) 0 0 2 0,0
Jasper Priese 0 0 5 0,0
Florian Hoffmeier (TW) 0 0 11 0,0
Philipp Hinz (TW) 0 0 10 0,0
Laurenz Senk (TW) 0 0 1 0,0
  Stand nach dem 12.Spieltag